Führungswechsel im glarnersteg

Am 1. Mai hat Werner Betschart, Wollerau, die Funktion als Geschäftsführer glarnersteg übernommen. Er bringt mehrjährige Erfahrung aus anderen Sozialinstitutionen mit. Franz Horat, Hätzingen, hat ihn im vergangenen Monat in die Aufgabengebiete der Gesamtleitung eingeführt. Werner Betschart will die bewährten Wege des glarnerstegs weitergehen und darauf aufbauen. Franz Horat geht nach 30 Jahren Tätigkeit im glarnersteg in Pension. Er übernahm 1990 zusammen mit seiner Frau die Wohngruppenleitung Kärpf, und seit 1998 wirkte er als Gesamtleiter. In den vergangenen Jahren hat er die ganze Entwicklung, Fusion und Wachstum mitgestaltet. Ein Meilenstein wurde mit der Realisation des Neu- und Umbaus in Schwanden erreicht. Franz Horat verlässt den glarnersteg per 30. April nach eigener Aussage mit einem weinenden Auge, freut sich aber auf den neuen Lebensabschnitt. Zudem fand per 1. Januar ein Wechsel im Stiftungsrat statt. Nach langjähriger Tätigkeit geben Gertrud Hüsken und Gabriel Leuzinger, beide aus Glarus, ihr Amt in neue Hände, und zwar in jene von Bea Lienhard, Glarus, und André Rotzer, Ennenda. Stiftungsrat und Mitarbeitende freuen sich auf die Zusammenarbeit. Glarnersteg ist die Glarner Stiftung für Menschen mit Behinderung. Sie führt im Auftrag des Kantons verschiedene Einrichtungen, in denen Frauen und Männer mit geistiger, körperlicher oder mehrfacher Behinderung arbeiten und wohnen können.